«Die Rückerstattung der CO2-Abgabe wird an die Krankenkassen ausgezahlt. Skandal!»

Wirklich?

Nein, natürlich nicht. Dem liegt ein Missverständnis zugrunde. Denn wir bekommen das Geld von den Krankenkassen zurück!

Jeden Monat werden uns rund sieben Franken von der Krankenkassenrechnung abgezogen. Wir müssen also weniger Krankenkassenbeiträge zahlen. So hoch ist die Rückverteilung der CO2 Lenkungsabgaben.

Zwei Drittel der CO2 Lenkungsabgaben werden an die Bevölkerung und an die Betriebe zurück bezahlt. So will es das CO2 Gesetz schon heute. Man hat lange überlegt, welches die effizienteste Methode ist, diese Gelder an die Bevölkerung zurück zu verteilen.

Jeder muss in der Schweiz eine Krankenkasse abschliessen. Die Krankenkassen verfügen darum über das einzige vollständige Register aller Personen und können die Rückverteilung an die Bevölkerung kostengünstig vornehmen. Jeder/jede erhält pro Kopf gleichviel zurück – im Beispiel aus dem Bild sind das runde 87 Franken pro Jahr!

Die Rechnung ist einfach: Wer sich klimatauglich verhält, profitiert. Wieso? Weil er/sie weniger als sieben Franken pro Monat abgeben muss und gleichzeitig jeden Monat sieben Franken zurückerhält.

Auch die Betriebe bekommen Geld zurückerstattet. Hier wird die Rückverteilung über die AHV durchgeführt. Sie zahlen also effektiv weniger AHV, die Lohnkosten sinken.

Weil diese Rückerstattungen ohne viel Tamtam erfolgen, werden sie von vielen Leuten nicht wahrgenommen. Wieso wird eigentlich nie von den CO2 Rückerstattungen berichtet, sondern nur von den CO2 Lenkungsabgaben?

Übrigens: Das letzte Drittel der Lenkungsabgaben fliesst vollständig ins Gebäude Programm. Mit diesem werden Gebäude energetisch auf Trab gebracht. Wer immer das Gebäude besitzt, in dem Sie wohnen: Er oder sie kann bei einem Umbau Beiträge beziehen. Und Sie wohnen in Zukunft klimatauglicher.